Diese Homepage unterliegt im Gesamten dem copyright
Die Strecke Lokomotiveinsatz Personenverkehr Sonderzüge Anschliesser ..aus Archiven Impressum und Dank Hauptseite
Rohdenhaus - Brügelmann Bagel Sandgrube Hofermühle Petersberg Wülfrath
Nur noch wenige Ratinger dürften sich daran erinnern, dass es direkt hinter dem Bahnübergang Auermühle Richtung Wülfrath einen Gleisanschluss gab. Dieser diente einer Homberger Sandgrube als Verladestelle. Der Sand wurde mit einer Feldbahn von der Grube zur Angertalbahn transportiert. Kurz vor Erreichen der Angertalbahn existierte bis 1979 noch eine Brücke über einen Weg, die von der Feldbahn genutzt wurde.
<-Brücke
oben: (c) Topographische Karte Landesvermessungsamt Nordrhein-Westfalen externer Link: www.lverma.nrw.de
oben Blick auf die Auermühle und links unten auf den Anschluss.
unten: Übersicht Sandgrube bis Auermühle
Werkszeitschrift "Knäpper und Schrotten" (Ausgabe 9/1954) der Rheinischen Kalksteinwerke Seite 7:

Auch Ratingen mechanisiert
Die Mechanisierung der Formsandwerke beginnt 1935 mit dem Einsatz von Löffelbaggern und wird - noch im Kriege - durch den Bau eines Bahnanschlusses und die Errichtung einer Aufbereitungsanlage weitergeführt. Sechs Jahre zuvor ist der alte Betrieb Hahnerhof mit der Grube Kronenthal, die von der alteingesessenen Firma August Zimmermann angekauft wurde, zusammengelegt worden. Die Entwicklung des 1921 gegründeten Werkes
...
Aufnahme von der Formsandgrube
...
... Die Loren rollten mit Seilzug nach Art der Kettenbahnen zur Verladerampe an der  Angertalbahn. Heute ist Hahnerhof stillgelegt und Kronenthal vollmechanisiert.
[Info]

copyright: Hans-Peter Gladtfeld
Ende Februar 1981 zeigte sich das Gelände an der Angertalbahn komplett freigeschnitten Hans-Peter Gladtfeld. 221 135 zieht ihren E-Wagen-Leerzug Richtung Flandersbach
Mittlerweile ist ein Gleisplan des Anschlusses aufgetaucht. Die vorhandene Kopie bedarf noch einiger Nacharbeit, zeigt aber einen dreigleisigen Anschluss, der sich vom Bahnübergang an der Auermühle - km 3,638 (Weiche bei 3,649) bis fast in Höhe der Brücke über die Anger - in km 4,0 - hinzog. Ein Klick aufs Bild zeigt den Plan in einer Breite von 2.500 Pixel . Zu sehen ist das Abholgleis (195 Meter), das Zustellgleis (160 Meter) und das Umfahrgleis. Gesichert war der Anschluss mit einer Schutzweiche und einem kurzen Stumpfgleis Richtung Auermühle.
externer Link zum Film
Unter digit.wdr.de hat Georg Kellermann einen Film über eine Eisenbahnfahrt durch das Angertal einstellen lassen. Darin enthalten ist bei Minute 01:19 der Bahnübergang an der Auermühle mit der schwach sichtbaren Weiche bei km 3,649 zum Anschluss der Sandverladung
copyright: Hans-Peter Gladtfeld
Der Blick Richtung Osten zeigt neben einer unbekannt gebliebenen 216 im rechten Teil des Bildes Reste der früheren Verladeanlage
2007 - zugewachsen - von Kyrill "gestreift"
Diese Reste der Verladeanlage im Januar 2007 (vor Kyrill)
Erst aus der Nähe und in der laublosen Zeit kann man das Ausmass wirklich erkennen
Die Strecke Lokomotiveinsatz Personenverkehr Sonderzüge Anschliesser ..aus Archiven Impressum und Dank Hauptseite